Warum "gute Vorsätze" nichts bringen und wie Du dennoch das erreichen kannst, was Du Dir w

Viele Tipps rund um den Alltag, wie Hinweise zu Zeitmanagement, Produktivität, Fitness, sog. Work-Live-Balance etc. beinhalten oft Verhaltensregeln, wie

• Steh morgens früher auf!

• Eat the Frog in the Morning!

• Arbeite an wichtigen Dingen, nicht nur an den Dringenden!

• Mache genug Pausen oder meditiere regelmäßig!

• Treibe Sport!

• Minimiere Stress - Iss gesünder oder... oder... oder...

Gerade jetzt zum Ende des Jahres "fliegen" uns die Tipps zu "guten Vorsätzen" nur so um die Ohren.

Denn: Es soll ja alles besser werden... ;-)

Du liest sie und bist begeistert, weil Du Dir auch gern das ein oder andere vornehmen würdest und Du versuchst, diese Tipps umzusetzen.

"Ja, ab heute werde ich...gesünder essen, ordentlicher sein, mehr auf mich achten, mehr lesen..., endlich meine Ziele erreichen!" etc. Vielleicht hast Du WIRKLICH ganz bestimmte Wünsche oder Ziele, die Du immer schon erreichen wolltest. Oder eben "Vorsätze", die Du im neuen Jahr endlich umsetzen willst!

Hast Du es in den vergangenen Jahren auch versucht? Was ist Dir gelungen und wo ist es Dir nicht so leicht gefallen? Wo hast Du es sein lassen?

Dann ist vielleicht folgendes passiert:

Tag 1 Du bist voll motiviert, Du hast Freude daran und es fällt Dir leicht, einige der Ratschläge umzusetzen. Bei anderen ist es eher mühsam oder fast nicht möglich.

Bleiben wir bei denen, die Dir zunächst leicht fallen:

Tag 2 und 3 Du kannst noch 100% der Hinweise oder eigene Vorsätze befolgen, doch hin und wieder merkst Du, dass es hakt. Du musst Dich vielleicht überwinden, den ein oder anderen Punkt konsequent einzuhalten.

Tag 4 Dir fällt das empfohlene „sehr frühe Aufstehen“ schon schwer und Du bleibst doch noch eine halbe Stunde länger im Bett. Oder das morgendliche gesunde Frühstück wird doch nur eine Tasse Kaffee - nur heute ;-) Versprochen!

Tag 5 Heute spielt Dir der vermeintliche „innere Schweinehund“ erst recht einen Streich: Das Joggen lässt Du heute mal ausfallen und gehst lieber mit den Kollegen nach der Arbeit noch ein Bier trinken. (Schließlich kannst Du Deine Kollegen ja nicht enttäuschen. ;-) )

Kennst Du das so auch von Dir in gleicher oder ähnlicher Weise? Damit bist Du nicht allein, ganz sicher nicht!

Was aber passiert dadurch bei uns im Inneren?

Bei den meisten Menschen führt es dazu, dass sie sich schlecht fühlen, sich selbst kritisieren, frustriert sind und letztendlich die ganze Sache, die vielen guten Rat - SCHLÄGE demotiviert wieder sein lassen.

Oftmals mit einem fatalen Nebeneffekt:

Du glaubst von Dir selbst Dinge wie: „Ich schaffe es sowieso nicht!“ oder „Dafür bin ich nicht konsequent genug!“ etc. Oder Du siehst es als Bestätigung der ohnehin vorhandenen, negativen Gedanken und Glaubenssätze über Dich selbst. Gedanken, die unwahr sind und oft einfach so nicht stimmen.

Schauen wir uns näher an, woher solche Gedanken und Glaubenssätze und -muster kommen.

Möglicherweise sind es Sätze, die in Deiner Vergangenheit, und/oder in Deiner Kindheit schon mal aufgetaucht sind. Vielleicht kommen diese Glaubenssätze nicht einmal von Dir selbst, sondern sind Sätze und Aussagen, die Deine Eltern, Großeltern und Lehrer ausgesprochen haben.

Z.Bsp.: „Das kannst Du noch nicht!“; „Dafür bist Du zu klein“; „Dafür musst Du erst noch…“; „Du musst Dich mehr anstrengen!“ „Lass Dich nicht so gehen!“ oder „Du musst einfach nur Deinen inneren Schweinehund überwinden!“, "Von nichts kommt nichts!" oder "Reiss Dich doch mal zusammen!“

Oder Du hast durch Beobachten Deiner Eltern oder Großeltern "gelernt", dass Arbeit immer hart und anstrengend sein muss. Und dass man dafür auch noch bewundert wird und Anerkennung (vielleicht sowas wie Liebe) bekommt, wenn man sich besonders quält.

Hier die erste gute Nachricht: Den sogenannten „inneren Schweinehund“ - den man einfach nur überwinden muss - gibt es nicht wirklich!

Ja, wir haben eine Komfortzone, in der es "kuschelig" und bequem ist - aber dazu weiter unten mehr!

Also ist der Tipp, diesen „Schweinehund einfach zu überwinden“, für die Katz! :-)

In Wirklichkeit ist es das EGO, die Gesamtheit der anerzogenen Normen, Moralvorstellungen und Muster, die wir von unseren Eltern, Lehrern und anderen Menschen meist schon in frühester Kindheit übernommen und programmiert (anerzogen) bekommen haben. Wie bei einem Computerprogramm werden sie - während wir erwachsen werden - mit installiert. Andere Glaubenssätze hast Du Dir unbewusst selbst kreiert. Diese führen allerdings oft zu falschen Annahmen von Dir selbst, zu Ängsten und Blockaden, die Dir heute immer wieder begegnen können. Unser wahres Wesen, das was wir wirklich sind, wird dabei kaum berücksichtigt. Du hast gelernt, wie Du dich verhalten musst, um "norm-al" zu sein, um geliebt und anerkannt zu werden und um dazu zugehören.

Ob Du eher ein Frühaufsteher oder doch eine „Nachteule“ bist, so wie ich, spielte keine Rolle, weil die gesellschaftlichen Normen von Dir verlangten, dass Du früh aufstehen und bestenfalls fit und leistungsfähig bist. (Vielleicht ist es auch heute noch so?) Hast Du als Kind in den ersten beiden Schulstunden eher müde im Klassenzimmer gesessen, gab es vom Lehrer den entsprechenden Kommentar. Wahrscheinlich wieder ein Glaubenssatz. Sätze wie: "Du bist ein Morgenmuffel!" oder "Geh abends einfach früher schlafen!" oder "Wenn Du nicht zeitig schlafen gehst, kommst Du am nächsten Morgen nicht aus dem Bett" prägen und am Ende glauben Kinder das von sich selbst.

An dieser Stelle kann ich nur sagen: Es kann sein, dass man mal müde ist, wenn es am Abend vorher etwas später oder sogar nachts wurde. So what! Dann zeigt mir mein Körper, dass jetzt wieder etwas Ruhe angesagt ist... auch das darf sein! Aber ich war selten so beflügelt, wie nach einer Nacht, in der ich voller Inspiration geschrieben, ein tolles Buch zu Ende gelesen oder einfach ausgelassen getanzt habe.

Aus diesem Grund sind bloße Verhaltensregeln, wie „Steh morgens möglichst früh auf!“ oder „Ernähre Dich gesund, trink genug Wasser und mache Sport!“ nur sehr schwer bis gar nicht einzuhalten. Denn das gleicht, wie JEDE und wirklich JEDE Verhaltenstherapie einer Dressur! Es entspringt nicht unserem wahren inneren Wesen, sondern ist ein aufgesetztes Programm, dass demotivierend und frustrierend sein kann, wenn Du dich zu dessen Einhaltung zwingen mußt oder die Umsetzung schlichtweg nicht möglich ist. Wenn Du kein Frühaufsteher bist und Dein Biorhythmus anders funktioniert, wird es für Dich nicht hilfreich sein, sich täglich zu zwingen, 5 Uhr aufzustehen. Dann ist auch der Tipp „Eat the Froh in the Morning!“ (Also, die unangenehmste Aufgabe gleich morgens abzuarbeiten) nicht hilfreich.

Also muss das Ziel oder der gute Vorsatz zu Dir passen. Wichtig: Er muss ZU DIR passen... zu dem was Du WIRKLICH bist, nicht Deinem unwahren konditionierten Ich!

Wenn Du morgens eher kreativ bist und die Ideen nur so sprudeln, dann macht es wenig Sinn, diesen Zeitraum mit Aufgaben zu blockieren, die das rationale Abarbeiten einer strikt vorgegebenen ToDo-Liste erfordert.

Also schau genau, ob dieses Ziel auch wirklich Deinem Wahren Wesen oder Deinem Potenzial entspricht! Es geht darum: "Was willst Du WIRKLICH?" aus der tiefe Deines Herzens

(Wie Du Dein wahres Potenzial erkennst, erfährst Du hier!)

Wenn Du jedoch „bestimmte" Dinge immer wieder heraus schiebst und Dein Widerstand von Tag zu Tag wächst und der Gedanke daran schon "Bauchschmerzen" oder zumindest Widerwillen bereitet, dann steckt wahrscheinlich ein Thema, eine Angst bzw. eine Blockade dahinter. Hier ist es erfolgsversprechender und nachhaltig zielführend, sich diese Themen näher anzuschauen und aufzulösen. So genannte gute Ratschlägen und Verhaltens-Tipps haben da, wenn überhaupt, nur kurzfristig Erfolg.

Andererseits hindern Blockaden und Glaubensmuster daran, eine bestimmte Sache wirklich mit Freude und Erfolg zu tun, wie zum Beispiel regelmäßig Sport zu treiben oder alle Aufgaben des Tages gelassen und so entspannt wie möglich zu erledigen. Oder eben auch, sich genug Zeit für Entspannung und Ruhe zu gönnen.

Wenn Du schon lange abnehmen willst, Dein Körper aber nicht ein einziges Gramm hergeben kann, weil er Dich schützen muss, in dem er einen "Schutzpanzer" um Dich baut, dann kannst Du Dich noch so sehr abmühen.

Haben Dir besondere Leistungen in der Schule zu mehr Aufmerksamkeit, Anerkennung und Liebe von den Eltern verholfen? Dann treibt Dich jetzt vielleicht eine Aufgabe nach der anderen an oder Du verdienst Dir Anerkennung durch Perfektionismus bis ins kleinste Detail - und bis zur Erschöpfung.

Wenn ein Kind immer mit Süßigkeiten belohnt oder getröstet wird, fällt es ihm auch als Erwachsener möglicherweise schwer, auf das Stück Torte oder die Tafel Schokolade am Abend zu verzichten, weil es in seinem Wertesystem als Belohnung abgespeichert ist und/oder mit Entspannung gleichgesetzt wird. Dann wird ein Programm mit fest vorgeschriebenem Ernährungsplan wenn überhaupt, nur kurzfristig wirksam sein.

Auch, wenn es in Deiner Kindheit in der Familie nicht erlaubt war, „Nein“ zu etwas zu sagen, fällt es Dir heute noch schwer, Grenzen zu setzen und Dinge, die Dir nicht gut tun, abzulehnen.

Natürlich erfordern Veränderungen sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich immer auch Mut und einen Schritt aus der gewohnten Komfortzone und das Integrieren neuer "Gewohnheiten" auch Durchhaltevermögen... bzw. sich immer wieder daran erinnern.

Doch fällt es wesentlich leichter oder ist überhaupt erst möglich, wenn Blockaden und Glaubensmuster, die Dich bisher gehindert haben, gelöst sind. Dann ist nicht nur der vorzeigbare Erfolg eine Belohnung, Du wirst dieses neue Ziel, diesen Vorsatz mit Freude erreichen. Und es macht einen erheblichen Unterschied, ob Du auf ein Ziel mit Anstrengung und Frust hinarbeitest, um dann den Erfolg zu genießen oder ob Du schon währenddessen Lebens-Freude und Befriedigung erlebst! (Und ja, zwischendurch kann es auch mal Kraft, Mut und Selbstliebe in Form von Selbstdisziplin erfordern.)

Hier die zweite gute Nachricht:

Hinderliche Muster, Glaubenssätze und Blockaden lassen sich erkennen und auflösen, so dass Du Deinen Alltag leichter und erfolgreicher erleben kannst!

Welches Problem möchtest Du gerne lösen? Vielleicht ein Ziel, bei dem Du Dir endlich den Durchbruch wünschst? Vielleicht sind es aber auch die Wünsche und Visionen für 2020, die Du DIESES MAL gern WIRKLICH erreichen bzw. umsetzen möchtest! Gern begleite ich Dich beim Realisieren Deiner kühnsten Visionen... Die, bei denen Du anschließend sagst: "Das hätte ich niemals für möglich gehalten!" Ich sage Dir: "Alles ist möglich!"

In meiner Coaching-Gruppe findest Du ab 06.01.2020 Impulse, Antworten und Klarheit! Du bist herzlich eingeladen, Dich inspirieren zu lassen!

Seelenbewusstsein-Coaching-Gruppe

Ich wünsche Dir für 2020 alles erdenklich Gute und dass Du all Deine Wünsche und Träume realisieren kannst!

Grüße von Herz zu Herz

Yvonne Herrmann

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square

Copyright © 2018 Yvonne Herrmann - Seelenbewusstsein

  • Facebook - Grey Circle